Programm

Über sechs Tage hinweg erheben auf dem FrauMünsterhof Schweizer Künstler:innen, Redner:innen, Identifikationsfiguren und Nachwuchs-Stars ihre Stimme. Im Fokus der Veranstaltungen stehen weibliche Perspektiven auf Raumentwicklung, Gestaltung und Partizipation. Eintritt frei, Kollekte

↓ Download Programm (PDF)

Schutzkonzept Covid-19
Einlass nur mit gültigem Covid-Zertifikat und amtlichem Ausweis. Mehr Infos hier.

Mittwoch
8. September 21

«Raum einnehmen»

Festlicher Abend mit Vernissage der Installation «Klangkleid« und des FrauMünsterhof-Foulards, Ansprachen, Tanz und Musik

Matronatsfrau: Shirana Shahbazi, Künstlerin

18.30 Uhr: Vernissage
Moderation: Rosanna Grüter, Moderatorin, Filmemacherin, DJane

Mit Elli Mosayebi (ETH Zürich, Architektur), Franziska Born (Hochschule Luzern, Design + Kunst) und Shirana Shahbazi (Künstlerin, Matronatsfrau), Zita Küng (Verein CH2021), Studierenden und dem Projektteam Fraumünsterhof21


Begrüssung
Verein créatrices.ch & Projektteam FrauMünsterhof21

Prämierung Foulard

Gespräch & Lancierung Manifluid «Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, …»

Tanzperformances
Kompanie TeKi TeKua

Musikalischer Ausklang
DJ PiN (Prinzessin in Not) spielt von Tango bis Techno mit wundervollen Frauenstimmen aus aller Welt.

Donnerstag
9. September 21

«Zukunft leben»

Träume, Visionen und Ideen für eine andere Welt: «Wie wollen wir leben?», ist die Frage, um die sich alles dreht. Wie sieht die Welt im 2071 aus? Im Kern geht es um die Bedeutung der Sorge und die räumliche Relevanz von Care-Arbeit, um vorsorgendes Wirtschaften und um nachhaltiges Bauen. 

Matronatsfrau: Sarah Barth, Architektin

Moderation: Anna Rosenwasser, LGBTQ-Expertin & Feministische Autorin

12 Uhr: «Fem-o-poly im Fokus»
Kurzeinführung in die Idee des Spiels Fem-o-poly

Kurzinputs zu feministischer Ökonomie (Ina Praetorius, Theologin & Lina Gafner, Historikerin, EKdM) und nachhaltiger Architektur (Barbara Buser, Sarah Barth, Architektinnen) mit Countdown 2030.

Parallel: Bastelaktion (NextZürich, Spacecake)
Spielfiguren gestalten und basteln

Ab 14 bis 17 Uhr: «Fem-o-poly spielen»
Offen für alle Spielfreudigen

17.30 Uhr: «Care-Arbeit räumlich denken» Vision 2071
Barbara Zibell, Buchautorin und Doris Stump, Verlegerin eFeF-Verlag
Offene Diskussion und Apéro

Ab 19 Uhr: Vielfältiger Abend «Wie wollen wir leben?»

Grussworte Anna Schindler
Direktorin Stadtentwicklung Zürich

Google Koogel.
Ein Blick in die Zukunft und musikalische Antworten aus der Kristallkugel mit dem Ensemble Miroir.

Wie leben wir 2071?
Speed-Statements aus unterschiedlichsten Ecken der Gesellschaft. Partizipatives Format mit diversen Mitwirkenden und dem Publikum.

Wir bleiben dran.
Lied zum Jubiläum Frauenstimmrecht von Nebiyah & Nongoma

Freitag
10. September 21

«Netzwerke feiern»

Das «Sichtbarmachen» von Frauen in gestalterischen Berufen ist das Grundthema von créatrices.ch. An diesem Tag wird es zum zentralen Thema. Vertreterinnen verschiedener Verbände, Berufs- und Frauennetzwerke treffen sich zum Speed-Networking und zum moderierten Gespräch. Lasst uns Netzwerke feiern!

Eine Kooperation mit Netzwerk Frau und SIA, Regionalgruppe Zürich und dem Verein lares

Matronatsfrau: Corine Mauch, Stadtpräsidentin Zürich

12 Uhr: Frauenstadtrundgang «Von Utopie und Aufbruch, 1968, Zürich und die Frauen»
Kooperation mit dem Frauenstadtrundgang Zürich
Treffpunkt: Coop Bahnhofbrücke / Dauer: Ca. 1.5h / Kosten: CHF 20.–/15.–
Anmeldung: Per Mail 

Ab 14 bis 17 Uhr: «Fem-o-poly spielen»
Offen für alle Spielfreudigen

Ab 17 Uhr: Speed-Networking
Alle zehn Minuten Wechsel Gesprächspartner*in aus unterschiedlichen Netzwerken
Moderation: Rahel Marti, Hochparterre

Ab 17 Uhr: Audiovisuelle Installation Her Stories
Mit «Her Stories» lenken Cristina Belluci, Anouk Schepens und Janina Zollinger unsere Aufmerksamkeit auf den Alltag, auf die Geschichten von geschlechterspezifischen Diskriminierungen, die nur zu schnell als unwichtig abgetan werden, die aber zeigen, wie tief bestimmte Stereotypen verankert sind. Sie haben sich deshalb auf die Suche nach den grossen und kleinen Geschichten aus dem Berufsalltag von Architekt:innen gemacht.

18.30 Uhr «50 Jahre Stimmrecht – 50 Portraits» von Frau und SIA Zürich

Vera Kaps, Frau und SIA

19 Uhr: Speed-Networking / Talk
mit Stadtpräsidentin & Matronatsfrau Corine Mauch

20 Uhr: Podium im Netzwerk
Mit créatrices.ch (Christina Schumacher), Frau und SIA (Beatrice Aebi, Alexa Bodammer), Lares (Rachel Gaudenz), SVIN (Jacqueline Javor Qvortrup), BSA (Ludovica Molo) u.v.m.

22 Uhr: Konzert OneTwoThree
Klaudia Schifferle (Kleenex, Liliput), Madlaina Peer (Noknows) & Sara Schär (TNT, Kick, Souldawn)
Es ist Zeit wieder laut zu sein, sagten sich drei Pionierinnen des Punks im September 2018, die sich sich seit 1977 kennen. Sie spielten alle Bass in den unterschiedlichsten Bands der Zürcher Szene und sind angstlose Autodidaktinnen. OneTwoThree heisst die neue Band, und die drei Songwriterinnen verschreiben sich nach wie vor dem Geist des Do-It-Yourself. Ihr Mittel ist der Minimalismus, ihr Antrieb ist die Veränderung und ihre Songs sind konkrete Experimente an den Konventionen der Gegenwart.

Ab 23.30 Uhr: Audiovisueller Ausklang & Tanz mit DJ Sintič & VJ Inxile

Samstag
11. September 21

«Stimme erheben»

Musik-Performances und Konzerte der Gewinnerinnen des Kompositionswettbewerbs zum Thema «Frauen. Stimmen. Rechte.» machen den FrauMünsterhof zu einem klingenden Raum, der Frauen- und viele anderen Stimmen erlebbar macht. Ein freudvoller Tag!

Matronatsfrau: Nadja Zela, Musikerin

12.30 Uhr & 16 Uhr: Intervention Vogelstimmen «… den Vögeln»
Aktion mit Vogellockpfeifen für 19 Aktionist:innen, spontane Teilnehmer:innen sind willkommen.
19 Vogelstimmen verweben sich auf dem FrauMünsterhof räumlich und rhythmisch zu einer Klangerfahrung.
Regie und Konzept: Esther Roth
Dauer: 30 Minuten (inkl. Vorbereitung)

14 Uhr bis 17 Uhr: «Fem-o-poly spielen»

Offen für alle Spielfreudigen

17 Uhr & 18 Uhr: Workshop «Stark!»

Einblick in die Selbstverteidigung, wobei du lernst deine Stimme und deinen Körper wirkungsvoll und selbstbewusst einzusetzen
Mit Tina Wunderlin, Sportlehrerin und Karate-Instruktorin (3. Dan) und Anna De Monaco (2. Dan) von der Karate Akademie Zürich
Dauer: 30 Minuten, ohne Anmeldung

19 Uhr: Konzertabend «Frauen. Stimmen. Rechte»
Die Gewinnerinnen des Kompositions-Wettbewerbs von créatrices.ch führen ihre Kompositionen auf.

Francesca Gaza mit «Isoritmo / Alice’s Fall»

Anna Warzinek mit «Clarap»

Eva Marlin & Guilherme Almeida mit «durezieh und…»

DELAY-DIZ mit «Pourquoi Violette est devenue une sorcière?»

Lia Neff mit «Doll»

Giulia Dabalà mit «Water you down»

Begleitung durch Matronatsfrau Nadja Zela.

Ab 23 Uhr: DJ PiN (Prinzessin in Not)

«If You Had To Leave a Message...!?»
Audiovisuelle Performance mit Frauenpower-Sounds und eigenen Visuals
Punky Tech House

Sonntag
12. September 21

«Blick zurück nach vorn»

Gespräche von, über und zwischen Generationen, im kleinen Kreis, auf dem Podium und auf Papier. Schweizer Architekturpionierinnen und ihr Vermächtnis werden genauso diskutiert und von unterschiedlichen Seiten beleuchtet wie künftige Rollenbilder.

Matronatsfrauen: Astrid Staufer, Architektin & Trix Haussmann, Architektin & Designerin

9 Uhr: Urban Yoga mit Vera Achana

10.30 Uhr: Büchercafé mit Lesungen
U. a. mit Irene Gysel, Mitautorin des Buches «Die Äbtissin und ihre Töchter» über Katharina von Zimmern, die letzte Äbtissin des Fraumünsterklosters

12 Uhr: Frauenstadtrundgang «50 Jahre Frauenstimmrecht, wie die Zürcherinnen für ihre Rechte kämpften»
Kooperation mit dem Verein Frauenstadtrundgang
Treffpunkt: FrauMünsterhof / Dauer: ca. 1.5h / Kosten: CHF 20.–/15.–
Anmeldung: Per Mail

12.30 Uhr: Gespräch «Pionierinnen im Originalton»
Was verdankt die gebaute Schweiz ihren Architektinnen? Ein Gespräch entlang von Originaltönen mit Sabine von Fischer (Architekturkritikerin NZZ) und Corinne Holtz (Publizistin Text&Ton)

14 Uhr bis 16.30 Uhr: Partizipative Performance «Das Häkelobjekt»
Kunstprojekt von Meret Wandeler und Regula Michell 
Die Künstlerinnen Regula Michell und Meret Wandeler arbeiten seit 2004 einmal pro Monat an einem Häkelobjekt aus rosa Acrylwolle. Material vorhanden, keine Vorkenntnisse nötig

14 Uhr bis 17 Uhr: «Fem-o-poly spielen»

Offen für alle Spielfreudigen

17 Uhr: Konzert & Performance  «Stimmt!» von Aeberli Grob
Stefanie Grob und Sibylle Aeberli
Auf ihrer rasanten Reise durch die Geschichte der Frau nehmen Sibylle Aeberli und Stefanie Grob die gängige Geschichtsschreibung unter die Lupe und fügen ihr die eine oder andere Korrektur an. Sie singen und performen, beleuchten Unbekanntes, fleddern im Höllentempo Statistiken und servieren haarsträubende Fakten.

19 Uhr: Podium «Rollenbilder für die Zukunft»
Wie haben sich weibliche Rollenbilder von Architektinnen und Gestalterinnen gewandelt und wie werden sich diese in Zukunft weiter verändern? Ausgehend von persönlichen Erfahrungen in der Vergangenheit diskutieren auf dem Podium:
Maria Conen, Teilhaberin Conen Sigl Architekten ETH SIA BSA
Julia Haenni, Regisseurin, Performerin und Autorin
Dr. Gabrielle Schaad, Lehrstuhl für Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design, TU München
Moderation: Sibylle Lichtensteiger, Leiterin Stapferhaus

Montag
13. September 21

«Sichtbar machen»

Künstlerische Verarbeitung der Aktionswoche mit sichtbaren Ergebnissen.

Matronatsfrau: Talaya Schmid, Künstlerin

Moderation: Dagny Gioulami, Schauspielerin und Autorin

12.30 Uhr: Führung & Gespräch «Die Installation im Zentrum»
– Elli Mosayebi, ETH Zürich
– Bice Curiger, Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin
– Yvonne Apiyo Brändle-Amolo, Künstlerin und Politikerin
– Leila Girschweiler, Assistant Exhibitions and Transdisciplinarity, UZH  

Ab 14 Uhr bis 17 Uhr: «Fem-o-poly spielen»
Offen für alle Spielfreudigen

16 Uhr: Stadtaneignung tanzen
Afro-Fusion und Tanz mit Elisabeth Bieri

Ab 18Uhr: Finissage

Literarisches Erlebnisprotokoll «FrauMünsterhof21»
Junge Autorinnen und (Ex-)Studierende Schweizer Literaturinstitut: Louisa Merten, Nora Osayuki Osagiobare, Anja Schmitter

Tanzperformance TeKi TeKua 

Manifestation Manifluid «Wenn Frauen die Schweiz gestalten, …»

Ausklang
Mit Verein créatrices.ch und Projektteam FrauMünsterhof21

Fotos & Filmaufnahmen

Mit eurer Teilnahme gebt ihr die Zustimmung zur Verwendung von Fotos und Filmen der Veranstaltung, auf denen ihr zu erkennen seid, zum Zweck der Dokumentation und weiteren Bewerbung der Aktionstage.

Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, klingen auch leise Stimmen laut. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, bedeutet man nicht Mann. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es mehr Experimente. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, repräsentieren wir Viele statt Einzelne. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, klingen auch leise Stimmen laut. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, bedeutet man nicht Mann. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es mehr Experimente. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, repräsentieren wir Viele statt Einzelne. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, schaffen sie Raum für neue Ideen. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wird umweltbewusst und menschengerecht gearbeitet und gebaut. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, präsidieren Frauen Verwaltungsräte. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es bezahlbarere Kinderbetreuung. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, schaffen sie Raum für neue Ideen. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wird umweltbewusst und menschengerecht gearbeitet und gebaut. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, präsidieren Frauen Verwaltungsräte. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es bezahlbarere Kinderbetreuung. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, verdichten Architektinnen Zürich. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist für ALLE gesorgt. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden Väter gefragt, wie sie Familie und Beruf vereinbaren. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, meistern wir gemeinsam die Herausforderungen. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, verdichten Architektinnen Zürich. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist für ALLE gesorgt. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden Väter gefragt, wie sie Familie und Beruf vereinbaren. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, meistern wir gemeinsam die Herausforderungen. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, waschen Männer auch Windeln. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es mehr Strassen mit Frauennamen. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, sind Frauendomänen selbstverständlich. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, enthält Wikipedia gleich viele Einträge zu gestaltenden Frauen wie Männern. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, lösen sie sich vom Wachstumsgedanken und gestalten Orte ihrer Träume. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, waschen Männer auch Windeln. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es mehr Strassen mit Frauennamen. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, sind Frauendomänen selbstverständlich. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, enthält Wikipedia gleich viele Einträge zu gestaltenden Frauen wie Männern. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, lösen sie sich vom Wachstumsgedanken und gestalten Orte ihrer Träume. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, bedeutet Leben nicht nur arbeiten. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, sorgen Väter für Grosseltern. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, kümmern sich Eltern, nicht nur Mütter. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wird sie gerechter für alle. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, bedeutet Leben nicht nur arbeiten. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, sorgen Väter für Grosseltern. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, kümmern sich Eltern, nicht nur Mütter. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wird sie gerechter für alle. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden sexuelle Belästigung und Gewalt nicht mehr toleriert. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden sie sichtbar und hörbar. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist es selbstverständlich, dass auch Väter Teilzeit arbeiten. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden sexuelle Belästigung und Gewalt nicht mehr toleriert. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden sie sichtbar und hörbar. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist es selbstverständlich, dass auch Väter Teilzeit arbeiten. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist die Zukunft regenbogen-rosa. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es weniger Aggressivität. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist für alle gesorgt. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist die Zukunft regenbogen-rosa. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, gibt es weniger Aggressivität. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist für alle gesorgt. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wirft Planung mehr ab als Gewinn. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden mehr Künstlerinnen anerkannt. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wissen alle, dass Wachstum endlich ist. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wird das Leben bunter. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wirft Planung mehr ab als Gewinn. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, werden mehr Künstlerinnen anerkannt. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wissen alle, dass Wachstum endlich ist. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, wird das Leben bunter. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, verlassen Menschen ihre Komfortzonen. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, umfasst Leben Geburt, Gesundheit, Krankheit und Tod. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, sind nicht nur Männerkörper der Massstab für Design. ***
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, verlassen Menschen ihre Komfortzonen. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, umfasst Leben Geburt, Gesundheit, Krankheit und Tod. *** Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, sind nicht nur Männerkörper der Massstab für Design. ***

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis auf unserer Website optimal zu gestalten. Mehr dazu

Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist die Zukunft queer.
Wenn Frauen* die Schweiz gestalten, ist die Zukunft queer.